Redaktion

Edelherb neu in Szene gesetzt!

Kulmbacher Bierfans ist es bereits ins Auge gesprungen, das überarbeitete Flaschenetikett von Bayerns meistgetrunkenem Pils – dem Kulmbacher Edelherb. 

Der Sortenschriftzug Edelherb steht seit einigen Wochen in Rot und gleichzeitig in einer plakativeren Schriftart. Zudem wurde „Kulmbacher Alkoholfrei“ umbenannt in „Kulmbacher Edelherb alkoholfrei“. Denn das Ausgangsbier des alkoholfreien Bieres ist das Edelherb, dem nachträglich vollständig der Alkoholgehalt entzogen wird, so dass es als eines der wenigen regionalen Biere mit 0,0 % werben darf. Die Veränderungen mögen im ersten Schritt klein anmuten, die optische Wirkung ist jedoch gewaltig.  

Und auch in der Außendarstellung wird klar auf den Sortennamen Edelherb gesetzt. Verschiedene Werbemaßnahmen setzen das Motto „Edelherb verbindet“ dabei kreativ und ansprechend in Szene. Beispielsweise wird der verbindende Charakter der Marke dargestellt, indem Menschen unterschiedlicher Altersgruppen oder Interessensgebiete miteinander in Kontakt kommen – sei es in der Gastronomie, beim 1. FC Nürnberg oder einfach bei Freizeitaktivitäten in der fränkischen Natur.

Unser Fazit: Ein gelungener Mix aus Bodenständigkeit und frischer Modernität.